Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Der Akademische Kammerchor „Chreschtschatyk“ ist eine professionelle, gemischte Gesangsvereinigung.

Der Chor wurde im April 1994 gegründet und er wurde nach der Kyjiwer Hauptstraße benannt.

Seit 1999 wurde die Vereinigung als „städtisch“ bezeichnet, zur Zeit wird sie zum Teil durch die Kyjiwer Stadtverwaltung finanziert.

Im Dezember 2009 erhielt die Vereinigung den Status eines „akademischen Kammerchores“. Seit Januar 2011 trägt die Gesangsvereinigung die offizielle Bezeichnung Akademischer Kammerchor „Chreschtschatyk“.

Seit 2007 wird die Gesangvereinigung von dem einstigen Leiter des Chortheaters und heutigen Generaldirektor Andrij Voinov und dem Intendanten (Dirigent des Chores und „Verdienter Künstler der Ukraine“) Pawlo Struz geleitet.

Академічний камерний хор Хрещатик

Seit dem ersten Konzert gehört es zur Priorität des Chores „Chreschtschatyk“, Musik moderner ukrainischen Komponisten zu spielen. So hat die Gesangvereinigung schon insgesamt ca. 3489 (31.12.2016) Werken, einschließlich ca. 1176 Premieren, der Öffentlichkeit präsentiert. Unter ihnen sind „die umfangreichsten“: die Chorkantate „Oda witschnosti“ („Die Ode an der Ewigkeit“), Textverfassung von Lina Kostenko, Musik von Igor Schtscherbakow und „Swjatyj Boshe“ („Der Heilige Gott“) vom Komponist Michail Schucha. Besonders erwähnenswert ist die Aufführung der Oper „Solotoslow“ von der prominenten Komponistin Lesja Dytschko aus dem Jahre 2009. (Die Oper für zwei Chöre, Solisten und Schauspieler).

Die Komponisten überlassen gerne ihre Werke dem Chor zur Aufführung, weil der Chor durch seine „schöne Stimmen, poetischen Art und Tiefdramaturgie der Werke“ charakterisiert wird.

Innerhalb der letzten zwei Jahre führte der Chor im Rahmen der nationalen Festivals „Solotowerchyj Kyjiw“, „Die Musikalischen Premieren der Saison“ und „Kyjiw Musikfest“ 53 Werke der modernen ukrainischen Komponisten auf.

Doch beschränkt sich die Gesangvereinigung nicht nur auf diese Werke. In ihrem Repertoire gibt es verschiedene Programme, die zum Weltkulturerbe zählen, darunter westeuropäische klassische Werke und moderne Adaptierungen vom Volk- und Popmusik.

Innerhalb der letzten zwei Jahre führte die Gesangvereinigung solche Werke auf:

  • „Die Schöpfung“ und „Nelson-Messe“ von Franz Joseph Haydn,
  • „Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart,
  • „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms,
  • „Carmina Burana“ von Carl Orff,
  • „Sinfonie Nr. 8” von Gustav Mahler,
  • „Die Messe für gemischten Chor und Blasorchester“ und „Die Messe Nr. 2 (e moll) für den Chor und Blasorchester“ von Igor Strawinski,
  • „Messe“ von Anton Bruckner,
  • „Symphonie Nr. 2 (B-dur) (Symphonie-Cantate)“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy,
  • „Gloria“, „Magnificat“ von Antonio Vivaldi,
  • „Die Chichester Psalms“ von Leonard Bernstein,
  • „Messe G-dur“ von Franz Schubert u. a.

Der echte Wendepunkt für die Vereinigung war die Aufführung eines großen Projektes „Der jährliche Sonnenzyklus in dem ukrainischen rituellen Gesang“ im 2008. Das Projekt besteht aus vier Teilen: „Nebo i Semlja“ („Der Himmel und die Erde“), „Diwa-Wesno“ („Jungfrau-Frühling“), „Kupalskyj Bog“ („Der Heidnische Kupala-Gott“) und „Wesilnyj Chlib“ („Das Hochzeitsbrot“). Dieses Projekt stellt eine harmonische Verbindung von Chorkompositionen, poetischen Inhalt und choreografischen Elementen dar. Die Neuerungen im Genre „des Chortheaters“ finden immer große Resonanz und großen Erfolg. Der Teil des Projektes „Diwa-Wesno“ wurde dem Publikum während der europäischen Tournee der Vereinigung in Berlin, Paris, Prag und Poznan (Polen) im Sommer 2008 präsentiert. Die Auffürungen mit 65 Werken wurden aufgenommen.

Außer diesen Audioaufnahmen, hat „Chreschtschatyk“ innerhalb der letzten zwei Jahre mehrere Werke aufgenommen:„Die Liturgie des Heiligen Johann Slatoust“ von Kyrylo Stezenko, „Gloria“ und „Magnifikat“ von Antonio Vivaldi, die Platte „Ukrainische Volkslieder – eine Sammlung“, die die besten klassischen und modernen Adaptierungen bekannter Volkslieder sowie die Sammlung von Werken ukrainischer Komponisten beinhaltet:

Kantate: Textfassung von Taras Schewtschenko, Musik von W.Antonjuk;

Triptychon: Textfassung von Nikolaj Gumiljows Sammlung „Der Porzellanpavillon“, Musik von O.Besborodko;

Zwei Audioplatten mit der ganze Chorerbschaft (43 Werke) von Komponist L.Jaschtschenko;

Chorzyklus für den gemischten Chor von T.Iwanizka „Gesegnet sei der Herr“.

Die hohe Meisterschaft der Gesangvereinigung wurde durch verschiedene Siege auf den internationalen Wettbewerben und Festivals bestimmt:

  • Grand-Prix des VII. Internationalen Chorfestival in Sligo (Irland 1994);
  • ІІІ. Preis des XVII. B. Bartok Wettbewerbs in Debrecen (Ungarn 1996);
  • І. Preis in dem Volksprogramm des І. Mendelssohn-Bartholdy Wettbewerbs in Dautphetal (Deutschland 1996);
  • ІІ. Preis des ХХІ. Internationalen Wettbewerbs der Orthodoxmusik in Hajnówka (Polen 2002).

Einige Jahre nahm der Chor an den Wettbewerb nicht teil. Im 2008 hat „Chreschtschatyk“ auf dem Vocal Floriliege de Tour Chorwettbewerb (Frankreich) in der Kategorie “Kammerchöre” doch wieder gewonnen.

Der Akademische Kammerchor „Chreschtschatyk“ war der Teilnehmer der folgenden internationalen Festivals:

  • Europatref in Hjørring (Dänemark 1996);
  • Art Sacre in Paris (Frankreich 1996);
  • Riga Dimd in Riga (Lettland 1997);
  • Spotkania muzyczne in Bielsk (Polen 1998);
  • II. Allrussischen Oleksandr Koschytz Wettbewerb (Moskau 2000);
  • Ukrainische Kulturtage in Russland (Moskau 2001);
  • III. Internationales Gesangfestival in Szczecin (Polen 2002);
  • Internationales Festival der Kirchenchormusik in Santander (Spanien 2003);
  • Festival International de Musique Universitaire (Frankreich 2003);
  • Festival der Geistigen Musik in Częstochowa (Polen 2004);
  • XXV. Internationales Gesangfestival in Santurtzi (Frankreich 2004);
  • Ukrainska Wiosna in Poznań (Polen 2008); Festivals en Confluence in Berthenay (Frankreich 2008);
  • V. Miedzynarodowiy festiwal Muzycznego Trzesacz in Szczecin (Polen 2009);
  • Miedzynarodowy Festiwal Muzyki Organowej Kameralnej w Kameniu Pomorskim in Kamień Pomorski (Polen 2009).